Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Nickelback - Song On Fire

Webradio starten

Wolfsausbruch im Nationalpark: Erster Wolf wurde erschossen

Rainer Simonis/Nationalpark Bayerischer Wald

Aktuelle Mitteilung der Nationalparkverwaltung:

Seit Freitag versucht die Nationalparkverwaltung mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln die aus dem Gehege ausgebrochenen Wölfe nach Möglichkeit lebend einzufangen. Bereits freitagvormittags wurde vergeblich versucht die zu diesem Zeitpunkt noch in Gehegenähe befindlichen Wölfe mithilfe einer Treiberkette vorsichtig wieder ins Gehege zurück zu treiben. Über 30 Mitarbeiter sind seitdem in kleinen Teams sowohl mit Narkosegewehren als auch mit scharfer Munition bewaffnet im Gelände unterwegs. Zusätzliche Narkosegewehre entlieh sich die NPV bei den Zoos in Straubing und Lohberg. Bei den eigens mit Wärmebildkamera und Nachtsichtgeräten ausgerüsteten Tierpflegern, die durchgehend in den letzten beiden Nächten den Hochsitz an der Fanganlage besetzten, ließen sich die Tiere nicht blicken. Seit Samstag steht zudem eine beköderte Kastenfalle in der Nähe des Wolfsgeheges.

Da die 5 verbleibenden Tiere nicht als Rudel unterwegs sind, sondern sich zwischenzeitlich allein oder zu zweit auf einer Fläche von ca. 50 km² bewegen, wird ein Einfangen zunehmend unwahrscheinlicher. Nachdem es im Verlauf des Samstags im Bereich Frauenau zu kritischen Situationen mit Personen und einem Wolf gekommen ist, wurde auch der Abschuss der Tiere, vorrangig in Ortsnähe, als finale Option beschlossen.

Im Verlauf des heutigen Vormittags kam es zu einer erneuten Wolfssichtung zwischen Zwieselerwaldhaus und Ludwigsthal, bei der das Tier, nachdem Fang- und Betäubungsversuche gescheitert waren, getötet wurde.

„Gehegewölfe sind in ihrem Verhalten nicht mit wilden freilebenden Wölfen zu vergleichen, sie zeigen gegenüber den Menschen wenig Scheu und ein anderes Verhalten. Wir können und werden hier zum Schutz der Menschen kein Risiko eingehen“ resümierte Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung.

Meldung vom 08.10.2017 12:49 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Nach Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt

Ungeachtet des millionenschweren Finanzskandals im Bistum Eichstätt will Bischof Gregor Maria Hanke im Amt bleiben. Natürlich habe er sich die Frage gestellt, ob er unter diesen Umständen noch (…)

Weiterlesen …

4:3 nach 0:3: Jahn Regensburg schockt Fortuna Düsseldorf

Was für ein Spiel! Nach einem Alptraum-Start gelingt Jahn Regensburg eine traumhafte Aufholjagd, die auch noch mit dem Siegtor von Adamyan gekrönt wird. 11 000 Zuschauer sind begeistert vom Spektakel. (…)

Weiterlesen …

"Hust-Konzert" als Protest gegen Luftverschmutzung in Regensburg

In Regensburg wollen heute Mittag Demonstranten auf der Treppe vor dem Alten Rathaus ein Hust-Konzert anstimmen. Sie protestieren damit gegen die Luftverschmutzung unter anderem durch Abgase von (…)

Weiterlesen …

Oberpfälzer "Jugend forscht" Gewinner stehen fest

Ein junger Pfleiderer-Mitarbeiter hat sich beim Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ in Neumarkt den Sieg im Bereich „Arbeitswelt“ geholt. Der 19-Jährige hat ein Werkzeug erfunden, um an (…)

Weiterlesen …

Stadt Schwandorf plant umfassenden Hochwasserschutz an der Naab

Die Stadt Schwandorf und das Wasserwirtschaftsamt Weiden stellen die Weichen für einen wirksamen Hochwasserschutz an der Naab. Allein die Planung wird eineinhalb Millionen Euro kosten, davon trägt die (…)

Weiterlesen …

Eisbären Regensburg unterliegen in Landshut

In der Eishockey Oberliga Süd haben die Eisbären Regensburg in Landshut mit 3:4 verloren. Die Regensburger bleiben Tabellensiebter. Am Sonntag kommt Zweitligaabsteiger Starbulls Rosenheim in die (…)

Weiterlesen …

Fußballwunder in Regensburg - Der Jahn siegt nach 0:3-Rückstand

Es ist ein Fußballwunder: Der SSV Jahn Regensburg hat sein Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 4:3 gewonnen. Dabei lagen die Regensburger nach der ersten viertel Stunde schon 0:3 zurück. Doch sie (…)

Weiterlesen …

ver.di-Demo vor Bayernwerk-Zentrale in Regensburg

Über 1.500 Mitarbeiter von Stromkonzernen haben heute vor der Bayernwerk-Zentrale in Regensburg lautstark für mehr Lohn demonstriert. Sie waren mit Bussen bis aus Unterfranken angereist. Die (…)

Weiterlesen …

Krankheit Auslöser für Ehedrama in Schwandorf ?

Eine schwere Krankheit soll der Auslöser für das tödliche Ehedrama in Schwandorf gewesen sein. Dort hat ein Mann seine 65 Jahre alte Frau getötet, offenbar, weil er mit der Situation nicht mehr (…)

Weiterlesen …

Krasser Baumfrevel am Murner See

Die Gemeinde Wackersdorf hat einen besonders krassen Fall von Baumfrevel angezeigt. Am Ufer des Murner Sees werden seit einiger Zeit immer wieder Bäume angesägt. Über mehrere Wochen, zum Teil sogar (…)

Weiterlesen …

Das Wetter in:

Temperatur:---°C
Luftfeuchte: ---%
Luftdruck: --- hPa
wolkig
3°/15°
Morgen:
4°/13°
Übermorgen:
4°/11°
mehr...

Verkehr

A9 Nürnberg Richtung München- zwischen Altmühltal und Denkendorf defektes Fahrzeug, Standstreifen blockiert, Gefahr durch Ölspur auf allen Fahrstreifen
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Webradio starten: